ewe: Wohnfeeling am Herd – wenn Küchen unsichtbar werden

Wo wird denn hier gekocht? Wer die modernen Küchenräume zum ersten Mal betritt, ist verwirrt. Glänzende Fronten, wohnliche Accessoires und formstarke Einrichtungskonzepte verwandeln den Bereich rund um den Herd in einen repräsentativen Wohnraum. Ein Trend, der sich immer stärker durchsetzt. Der Arbeitsplatz Küche ist passé. Ab sofort bringen  appetitlicher Lifestyle, eine Prise Gemütlichkeit sowie ausgesuchtes Design neue Würze in die Küchenrezeptur und verbinden die funktionale Kochzone mit wohnlichem Flair. Der Markenhersteller ewe Küchen aus Österreich zelebriert den nahtlosen Übergang von der Küche zur smarten Koch-Oase mit innovativen Ideen und besonderen Materialien.

Diskret setzt sich der Dunstabzug direkt am Kochfeld in Gang. Via Knopfdruck fahren Gewürzregal oder Messer-Magnet-Board aus dem Schrank hinunter an den Herd und ein Handgriff reicht aus, um einen Esstisch hervor zu zaubern. Nach getaner Arbeit verschwindet alles wieder hinter schicken Fronten. Derweil räumen intelligent geplante Stauraum-Talente von ewe alle Kochutensilien im Nu weg. Und die Küche wird unsichtbar: Wo eben noch Gemüse geschnitten, Fleisch angebraten und Herd bzw. Backofen auf allen Kanälen gleichzeitig köchelten, herrscht nun Ruhe. Wasserhähne und Spülbecken erstrahlen in feinem LED, Kühlschränke sehen Schränken zum Verwechseln ähnlich und Gemütlichkeit zieht ein. Der Küchenmöbelhersteller aus Österreich verwandelt den Arbeitsplatz mit softem Licht, schicken Vitrinen, eleganten Tresenlösungen und offenen Regal-Systemen in eine Genusszone, die Wohnen und Kulinarik auf besondere Weise vereint.

Hinter diesen formschönen Design-Highlights und Lifestyle-Modellen stecken ausgefeilte Technik, hohe Ingenieurskunst und viel handwerkliches Können. Schließlich soll die Funktionalität nach wie vor erhalten bleiben. Kurze Wege, klug geplante Arbeitsplatten in verschiedenen Materialien, Stärken und attraktiven Farbstellungen verbinden die Bereiche Kochen, Spülen, Bevorraten und Speisen miteinander und lockern die Architektur angenehm auf. Gleichzeitig werden Geräte effizienter, nehmen weniger Raum ein, halten sich unauffällig im Hintergrund oder verstecken sich hinter der Front. Auch das Zubehör ordnet sich dem wohnlichen Trend unter und überrascht mit hoher Flexibilität. Raffinierte Stauraumkonzepte und Fronten bringen zudem Spiel in die Gestaltung. So bilden beispielsweise die trendigen Sideboards von ewe eine ästhetische Brücke zwischen Wohn- und Essbereich.

Besondere Eyecatcher sind auch grifflose Fronten oder ausgeklinkte Unterschränke für Bücher und Wohnutensilien. Ebenfalls ein Special von ewe: die Einbindung von Thekenplatten in Echtholzfunier, die rechtwinklig zum Tresen in den Wohnraum ragen und als Esstisch die Blicke auf sich ziehen. Parallel dazu öffnen Kücheninseln den Übergang zum Wohnbereich.

Besonders schöne, nahtlose Kreationen zwischen Kochen und Lifestyle realisieren die Österreicher mit variantenreichen „Schichtstoff“-Oberflächen. Ob pure nature in Granit- oder Marmor-Optik, sowie Holzdekore – immer wasser- und schmutzabweisend macht das Material überall eine gute Figur. Als besonders robust erweist sich auch Mineralwerkstoff.

Innovativ, strapazierbar, hygienisch und pflegeleicht eignet er sich hervorragend für den Einsatz in modernen Küchenräumen und passt sich nahezu allen Wünschen an. Die perfekte Voraussetzung für eine stylische Küchenarchitektur. Denn nicht nur die Geräte punkten mit einheitlichem Design in edler Optik, auch in die offenen Kochbereiche glänzen in neuem Outfit. Aktuelle Farb- und Architekturkonzepte verbinden die einzelnen Bereiche miteinander und machen Appetit auf ein neues Küchendesign.

Pressematerial (10 MB)

Kunden