Wohnen nach Biografie – Möbel für jede Lebenslage

Genügt schon ein kurzer Blick in eine Wohnung, um die Anzahl und das Alter ihrer Bewohner zu erraten? Einem Meisterdetektiv mag dies gelingen, doch es ist gar nicht einfach, vom Einrichtungsstil oder der Größe der Möbel auf ihre Besitzer zu schließen. So unterschiedlich wie die Biografien und aktuellen Lebenssituationen der Menschen sind, so individuell sind auch ihre Bedürfnisse und Ansprüche, wenn es ums Wohnen und die Auswahl der Möbel geht. Manch ein Single träumt von einem luxuriösen Kingsize-Bett ganz für sich alleine, während andere Alleinstehende aus Platzgründen schmalere Einzelbetten bevorzugen. Es gibt Paare, die sich in ihrer gemeinsamen Wohnung am liebsten auf dem Zweisitzer-Sofa eng aneinander kuscheln, während andere Paare für ihren großen Freundeskreis ein XXL-Sofa benötigen. Trotz all der individuellen Unterschiede lassen sich aber auch Gemeinsamkeiten feststellen – und Faktoren, die in bestimmten Lebensphasen beim Möbelkauf eine wichtige Rolle spielen können.

Das WG-Zimmer und die erste eigene Wohnung sind meist nicht sehr groß, daher benötigen Studenten, Auszubildende oder junge Berufstätige kompakte, platzsparende Möbel. „Wenn der eigene Wohnraum sehr begrenzt ist, sind multifunktionale Möbel gefragt, mit deren Hilfe man den vorhandenen Platz optimal nutzen kann“, sagt Dr. Georg Emprechtinger, Vorsitzender der Österreichischen Möbelindustrie. „So zum Beispiel ein Hocker mit integriertem Stauraum, ein Schlafsofa oder eine Schreibtischplatte, die sich in der Kommode oder der Regalwand versteckt.“ Junge Leute ziehen häufiger um, studieren in einer anderen Stadt, verbringen Zeit im Ausland oder wechseln für den neuen Job ihren Wohnort. Das Mobiliar sollte daher zu diesem mobilen Lebensstil passen, leicht zu transportieren sein und Umzüge gut überstehen. Die Möbel müssen wandelbar sein und sich immer wieder neuen Wohnsituationen anpassen können.

Kompakte, multifunktionale Möbel sind für kleinere Single-Appartements hervorragend geeignet. Sie können aber auch später sehr nützlich sein, wenn man sich als Paar entscheidet, zusammenzuziehen. Das Schlafsofa, das in der Einzimmerwohnung eines Singles noch als vollwertiges Bett fungierte, findet nach dem Umzug in eine größere Wohnung Platz im Gästezimmer und steht dort für Übernachtungsbesuch bereit. „Wenn man beim Möbelkauf auf hochwertige und langlebige Produkte setzt, können einen manche Möbelstücke durch verschiedene Lebensphasen hindurch begleiten“, erläutert Dr. Emprechtinger. „Die Investition in gute Qualität macht sich langfristig bezahlt.“ Das gilt auch für hochwertige Esstische aus Naturholz. Ein Paar benötigt zwar eigentlich nur einen kleinen Tisch, an dem zwei Personen sitzen und speisen können, doch es macht Sinn, gleich in einen etwas größeren Ausziehtisch zu investieren. Dieser lässt sich im Handumdrehen in eine lange Tafel verwandeln, wenn Gäste kommen – und wenn die Familie Zuwachs bekommt. Mitwachsende Möbel sind also nicht nur bei der Kinderzimmer-Einrichtung ein Thema, es können auch Möbel gemeint sein, die mit der Größe der Familie wachsen. Modulare Möbelsysteme gehören ebenfalls dazu: Wenn sich ein Paar für ein Modulsofa-System eines Möbelherstellers entscheidet, kann es später einfach „anbauen“ und das Sofa vergrößern, um es zum Familiensofa zu machen. Familien mit Kindern benötigen strapazierfähige und pflegeleichte Sofabezüge. Junge Eltern legen außerdem besonders viel Wert auf schadstofffreie, wohngesunde Möbel und auf stabiles Mobiliar, das nicht gleich zusammenbricht, wenn die Kinder darauf herumturnen.

Nachdem die Kinder flügge geworden sind und das Nest des Elternhauses verlassen haben, wird oft noch einmal umgebaut und renoviert. Die Generation 50plus möchte das Leben genießen und so angenehm wie möglich gestalten. Die sogenannten „Best Ager“ sind äußerst anspruchsvoll und qualitätsbewusst. Beim Möbelkauf achten Best Ager auf Komfort, Qualität und Langlebigkeit – und auf gutes Design. Das durchschnittliche Alter der Bevölkerung steigt zwar weiter an, doch gleichzeitig sinkt das subjektiv empfundene Alter. Best Ager fühlen sich nicht alt und möchten sich nicht mit „Seniorenmöbeln“ umgeben. Sie wollen keinen kurzlebigen Einrichtungstrends folgen, wünschen sich aber eine zeitlos moderne Einrichtung, an der sie noch viele Jahre lang ihre Freude haben können. Wer „im besten Alter“ beim Möbelkauf bereits auf qualitativ hochwertige, komfortable und ergonomische Möbel setzt, kann diese auch im hohen Alter noch nutzen, ohne sich wieder neu und „altersgerecht“ einrichten zu müssen. Möbel, die das Leben im Alter erleichtern, können einem bereits in jüngeren Jahren beim Entspannen in den eigenen vier Wänden helfen: ein Bett mit Komforthöhe, das das morgendliche Aufstehen einfacher macht, ein ergonomischer Sessel mit guter Leseleuchte, in dem man stundenlang bequem sitzen und lesen kann, oder ein Relaxsofa mit verschiedenen Funktionen, das auf Knopfdruck zur Liege für den Mittagsschlaf wird. „Die Verbindung von edlem Design, meisterlichem Handwerk, hochwertiger Verarbeitung und ökologischer Verantwortung mit innovativer Technologie gehört zu den Markenzeichen der Österreichischen Möbelindustrie“, ergänzt Dr. Georg Emprechtinger. „Viele österreichische Hersteller statten ihre Möbel mit cleveren, einfach bedienbaren Funktionen aus, die das Leben im eigenen Zuhause komfortabler machen – und zwar für jede Altersklasse.“

Pressematerial (21 MB)

Kunden