Schulanfang – für ABC-Schützen einen Arbeitsplatz zu Hause einrichten

  • Lern- und Spielbereiche einteilen
  • Funktionale Möbel wählen
  • Ungestörtes Lernen ermöglichen

Bochum, 05.09.2017. Für jedes Kind ist die Schuleinführung ein besonderes Ereignis. Schultüten gefüllt mit kleinen Geschenken und ein feierlicher Akt gehören genauso dazu wie eine ernsthafte Umstellung für die kleinen ABC-Schützen. Der Übergang vom spielerischen Lernen in der Kita hin zum strukturierten Lernen in der Schule ist eine große Herausforderung. Um die Konzentration auf nun anstehende Hausaufgaben und Übungen zu fördern, sollte ein entsprechender Arbeitsplatz in der Wohnung eingerichtet werden. „In jeder Wohnung kann Raum für die Bedürfnisse der fleißigen Schulanfänger geschaffen werden“, sagt Jana Kaminski, Pressesprecherin bei Vonovia, Deutschlands größtem Immobilienunternehmen. „Dabei ist Ruhe das wichtigste Kriterium.“

Lern- und Spielbereich

Optimal ist es, wenn das Kind bereits über ein eigenes Zimmer verfügt. Hier kann es ungestört von den Geschwistern oder vom Fernseher im Wohnzimmer lernen. Aus einer möglichst hellen Ecke muss das Spielzeug nun weichen, um Platz zu schaffen für den Schreibtisch und einen passenden Stuhl. Wichtig ist die entschiedene Trennung von Spiel- und Lernbereich, um dem Kind einerseits die Konzentration aufs Arbeiten zu erleichtern und andererseits reine Spielzeit zu gewähren. Dies kann zum Beispiel auch optisch durch eine verschiedenfarbige Wandgestaltung verdeutlicht werden.

Möbelwahl

Um dem Kind die Einteilung seines Zimmers zu versüßen, sollte es bei der Wahl der Möbel ein Mitspracherecht haben – Funktionalität steht dabei allerdings im Vordergrund. Der Schreibtisch sollte groß genug sein, um genug Arbeitsfläche und Platz für die wichtigsten Utensilien nebst Lampe zu bieten. Sehr praktisch sind außerdem Schubladen für Kleinteile. Der Stuhl sollte bequem sein, dennoch eine gesunde Sitzhaltung ermöglichen und höhenverstellbar sein, um dem schnellen Wachstum von Kindern gerecht zu werden. Daneben sollte ein Regal den Arbeitsplatz ergänzen, um alle Schulmaterialen wohlgeordnet und leicht zugänglich an einem Ort aufzubewahren.

Ungestörtes Lernen

Teilt sich ein Schulanfänger ein Zimmer mit einem jüngeren Geschwisterchen und der Arbeitsplatz wird darin eingerichtet, ist es wichtig, klare Regeln aufzustellen. Wenn ein Kind lernt, kann das andere nicht gleichzeitig spielen. Für eine gerechte Verteilung sorgen festgelegte Zeiten. Gibt es im Kinderzimmer keinen Platz für einen Arbeitsbereich, kann auch am Küchen- oder Esstisch gelernt werden. Wichtig sind in jedem Fall eine aufrechte Sitzhaltung, ungestörte Ruhe und ein Regal, in dem alle nötigen Materialien Platz finden – so wird den Kindern ein wunderbarer Schulstart ermöglicht und die Umstellung erleichtert.

Pressematerial (12 MB)

Kunden