Mix und Match: So individuell ist Wohnen heute

Individualität steht im Zentrum. Ähnlich wie Mode drückt auch unser Zuhause unsere Persönlichkeit aus. Besonders der Wohnstil Mix & Match lässt viel Raum zu Entfaltung. Denn er folgt keinen klaren Regeln, ist authentisch und entspricht ganz dem Geschmack und Charakter des jeweiligen Einrichters. Neu mit alt, bunt mit uni, traditionell mit modern – Gegensätze zeichnen diesen Stil aus. Einzelne Einrichtungsstücke können nach Belieben kombiniert, eingesetzt und auch einem neuen Zweck zugeführt werden. „Durch ‚mixen‘ und ‚matchen‘ entsteht etwas Neues, eine Fusion aus Farbe, Form und Stil“, erklärt Margot Schatzl von der Österreichischen Möbelindustrie. „Dabei werden Kontraste geschaffen, die das visuelle Interesse wecken.“

Wir fühlen uns zu Räumen hingezogen, die uns erlauben, mehrere Elemente einzeln und doch als Ganzes zu betrachten. Bei Mix & Match ist das Ziel, ein solches harmonisches Raumgefüge aus Unterschiedlichem oder gar Gegensätzlichem zu kreieren. Die Spezialisten der Österreichischen Möbelindustrie verbinden zum Beispiel filigrane Stühle mit massiven Holztischen. Obwohl die Zusammenstellungen auf den ersten Blick willkürlich wirken können, sind sie doch gut durchdacht. Denn zu viel Kontrast durch zu viele visuelle Eindrücke würde eine Reizüberflutung bedeuten. Gut gestaltete Räumlichkeiten befinden sich im Gleichgewicht und ergeben ein aufregendes, aber stimmiges Gesamtbild.

Holz, Metall, Glas, Beton, Kunststoff und Leder mit ihrer ganz eigenen authentischen Haptik ergeben eine außergewöhnliche Synthese edler Oberflächen. Es kommt nicht nur darauf an, wie sich das Material anfühlt, sondern auch darauf, welche Wirkung dieses Aussehen erreicht. Um einem Raum visuell Gewicht zu verleihen, ist die Textur von großer Bedeutung. Glatte, geschmeidige Oberflächen erzeugen einen schlanken, modernen Look. Raue Oberflächen hingegen wirken oft gemütlicher und sind außerdem angenehm für die Augen. So findet der klassische Holztisch seine Berechtigung in der puristischen Küche mit supermodernen Fronten und Oberflächen – urbanes Design wird mit zeitlosen, traditionellen Akzenten angereichert und veredelt.

Kollektionen werden häufig so gestaltet, dass die einzelnen Stücke eigenständig sind, aber auch kombinierbar. Modulare Sofas und flexible Regalsysteme in unzähligen Farb- und Größenvarianten sind Ausdruck der gesellschaftlichen Bewegung hin zur individuellen Freiheit und ideal für den Mix & Match-Trend. Die flexiblen Möbel müssen allerdings nicht nur als Solitärmöbel genutzt werden, auch Möbelgruppen sind mit dem Trend zu vereinbaren. Zum Beispiel bildet eine schlichte Sitzgruppe eine perfekte Basis, um rund herum eine Mix & Match-Einrichtung natürlich wachsen zu lassen. Gekonnt kombiniert entsteht so ein individuelles und harmonisches Zuhause zum Wohlfühlen.

Pressematerial (8 MB)

Kunden