Karim Rashids sinnlicher Minimalismus verzaubert den mexikanischen Strand

Karim Rashid gilt als der Popstar der Designwelt und entwirft mit seinen knalligen Farben und runden Formen sinnliche Referenzen an das Pop-Design der sechziger und siebziger Jahre. Er selbst bezeichnet seinen Stil gern als „sinnlichen Minimalismus“. Diesen hat er auch in seinem neuesten Projekt verwirklicht.

Das Temptation Resort in Cancún, ein All-inclusive-Ressort mit 430 Hotelzimmern auf sieben Stockwerken, das gerade wiedereröffnete, hat durch Karim Rashid eine Verjüngungskur erfahren. Das Millionenprojekt besticht auf internationalem Hotelniveau mit großzügiger Poollandschaft, State-of-the-Art-Unterhaltung und gehobener Gastronomie. Sieben Restaurants und fünf Bars mit den unterschiedlichsten kulinarischen Angeboten runden die Anlage ab. Ausgezeichnet mit einem der Building & Engineering Awards 2016 gestaltete der US-amerikanische Stardesigner die Fassade in seinen Signaturfarben Türkis und Rosa und sorgt so für noch mehr Farbe am Strand. Auch die Hotelzimmer und 88 Suiten, die mit ihren Balkonen zum Meer gelegen sind, haben farbigen Schwung bekommen: Möbel, Tapeten und Teppiche bestechen durch bunte, organische Formen, die an die Wohnkultur der siebziger Jahre erinnern.

Grenzenlose Freiheit

Seine Vorliebe für organisch weiche Formen zeigt sich besonders am imposanten Oversize-Teppich mit raffinierter Metallbandeinlage in der Eingangshalle. Der 13 x 15 Meter große handgetuftete Lobby-Teppich ist ganz in Pink gehalten und hat eine überdimensionale amorphe Form. kymo, der Floorwear-Hersteller aus Karlsruhe, hat den Teppich auf speziellen Wunsch des Designers als Einzelstück angefertigt.

Das deutsche Label kymo ist für seine zeitgenössische Floorwear international bekannt. Früher als DJ-Kollektiv unterwegs, mischen die Macher von kymo heute die Designkultur in Deutschland auf, denn sie bringen mit ihren Modellen die Musik auf den Teppich. Deswegen heißen ihre Kreationen auch Fusion, Soundscapes oder Blowing Speaker.
Im Jahr 2005 gegründet, wird das Label inzwischen weltweit in über 50 Ländern in ambitionierten Design- und Einrichtungshäusern präsentiert. Zahlreiche renommierte Marken und Unternehmen wie Bugatti, Mercedes-Benz, Nespresso oder Escada haben in der Vergangenheit kymo-Teppiche für eigene Produktpräsentationen oder Shop-Projekte verwendet.

Mit seinem Know-How auch für Hotel-Interior hat kymo entsprechend Karim Rashids Vorstellungen den Oversize-Teppich für den gehobenen Hotelbereich produziert – das Gemisch aus Wolle und Polyamid ist besonders robust und besitzt einen leicht seidigen Glanz. Ein Highlight dieser speziellen Sonderanfertigung ist das runde Metallband, welches in die Fasern eingelegt wurde.

Hypnotische Wirkung in echter Handarbeit

Neben der imposanten Floorwear in der Lobby wurde auch jedes einzelne der 430 Hotelzimmer und Suiten mit einem Teppich von kymo bestückt: Die handgefertigten hochwertigen Teppiche bestehen zu 100 Prozent aus Wolle und gleichen in ihrer Form ebenfalls dem Lobbyteppich. Die Farbgebung, entweder pink-weiß oder schwarz-weiß, wechselt sich in Ringen ab. Auch diese Entwürfe wurden von kymo genau nach Karim Rashids Layout realisiert.

Starker Partner

kymo hat den Innovationsdrang des Architekten verwirklichen können: Mit seinem Service „THE ATELIER“, einer Art Baukasten für Architekten, ließ kymo keine Wünsche offen – Karim Rashid konnte seine eigenen Vorstellungen freien Lauf lassen und den Teppich kreieren, den er wollte – es gab keine Beschränkung in Design, Farbe und Material.

„THE ATELIER“ passte perfekt zu Karim Rashids Arbeitsweise und Denken – selbst Freigeist und DJ. In der Zusammenarbeit mit kymo genoss Rashid grenzenlose Freiheit. Wer sonst könnte einen Oversize-Teppich als psychedelisch und hypnotisch wirkende amorphe Form mit Metalleinlage fertigen?

Pressematerial (17MB)

Kunden