Kaminöfen einfach und richtig gepflegt

Der diesjährige Sommer präsentiert sich noch unbeständig. Praktisch, wenn man einen Kaminofen hat. So profitiert man an den kühlen Abenden sehr von der schnellen Wärme des Feuers. Da der Kaminofen im Sommer dennoch nicht regelmäßig im Betrieb, ist jetzt auch die Zeit für Reinigung und Wartung. Dabei können die folgenden Pflege-Hinweise nützlich sein.

Entfernen vom Winterruß
Rohre und Ofen auf sollten auf Rußablagerungen geprüft werden, damit der Rauchabzug nicht behindert wird. Durch Reinigungsöffnungen an den Rohren lassen sich Ruß und Staub mit einer Bürste vorsichtig in Richtung Schornstein und zum Kaminofen hin entfernen. Bei Öfen ohne Reinigungsöffnungen nimmt man die gesamte Rohrverbindung vorsichtig ab und bringt sie zum Ausfegen ins Freie. Danach entnimmt man die im Feuerraum befindlichen Umlenkplatten und entfernt auch hier den Ruß.

Komfortable Bedienung erhalten
Für die Griffe und Scharniere an der Tür des Feuerraums und des Aschefachs gibt es im Fachhandel ein Spezialfett, das sie leichtgängig hält. Bei dieser Gelegenheit kann man auch den Sitz der Griffe prüfen und bei Bedarf die Befestigungsschrauben leicht nachziehen.

Überprüfen der Thermosteine
Gelegentlich sollten auch die Thermosteine im Feuerraum überprüft werden. „Sie sind sehr beständig und halten in der Regel viele Jahre“, erläutern die Experten von Hase Kaminofenbau. Während Risse kein Problem darstellen, sollte man Steine, bei denen ein Stück herausgebrochen ist, austauschen.

Auch von außen pflegen
Zur äußeren Pflege eines Stahl-Kaminofens empfiehlt sich, die Oberfläche mit einem weichen und allenfalls leicht feuchten Tuch abzuwischen. Citrus- oder Essigreiniger darf dabei nicht verwendet werden. Sollten Kratzer in der Oberfläche sein, lassen sie sich mit Sprühlack aus dem Fachhandel ausbessern. Keramische Oberflächen kann man kräftiger putzen, denn sie sind sehr robust. Zum Reinigen der Feuerraumscheibe gibt es eine besonders kostengünstige und umweltfreundliche Methode: Angefeuchtetes Küchen- oder Zeitungspapier kurz in die kalte Holzasche tauchen und damit die Scheibe abreiben. Dann einfach mit trockenem Papier nachpolieren – fertig.

Pressematerial (5 MB)

Kunden