Der Living-Faktor im Büro nimmt spürbar zu

Arbeitsplätze zum Wohlfühlen: Office-Lösungen made in Austria

„Ich freue mich auf Montag!“ Wer sich nach dem Wochenende vergnügt auf den Weg zur Arbeit macht, fühlt sich dort wohl und geht mit Elan an seine Aufgaben heran. Denn Spaß und Begeisterung am Schreibtisch sind schon längst keine weichen Faktoren mehr. Im Gegenteil: Sie heben die Motivation der Mitarbeiter messbar an. Dabei spielt vor allem die Gestaltung des Büros und Umfeldes eine große Rolle. „Wenn sich der Mensch an seinem Arbeitsplatz wohlfühlt, ist er eher bereit, sein ganzes Potenzial zu entfalten, hat Freude bei seiner Tätigkeit, ist leistungsfähiger und auch kreativer“, erklärt Andrea Steinegger von der Österreichischen Möbelindustrie. „Ob flexible Stehtische und variable Meetingzonen oder bequeme Loungemöbel und wohnliche Stauraum-Kreationen – die heimischen Büromöbelhersteller liefern mit intelligenten Systemen und Wellbeing-Konzepten moderne Lösungen für alle Ansprüche.“

Wenn das Klima gut ist, klappt es auch mit der Konzentration

Elementar für ein gutes Arbeitsklima sind z. B. Licht, Luft, Temperatur und Akustik. Vor allem Sonnenlicht wirkt sich spürbar auf die Stimmung aus. Große Fenster und Tageslichtlampen sind für das Wohlbefinden daher äußerst förderlich. Auch eine konstante Temperatur wirkt Wunder: Liegen die Temperaturen nämlich weit über oder unter dem Arbeitsoptimum von 21 °C bis 23 °C, sinkt die Leistungsfähigkeit bereits um zehn Prozent. Ein natürlicher Stimmungsaufheller, der sich sofort auf das Klima auswirkt, sind Pflanzen sowie Möbel aus unbehandeltem Massivholz. Sie verbessern die Raumluft, senken das Stress-Empfinden und verbreiten gute Laune. Pflanzen und ökologische Materialien schlucken zudem Lärm und steigern damit die Produktivität sowie das Wohlbefinden der Mitarbeiter. Darüber hinaus bringen sie eine gemütliche Atmosphäre ins Office. „Der Wunsch nach einer wohnlichen Einrichtung am Arbeitsplatz nimmt spürbar zu“, unterstreicht auch Andrea Steinegger.

Wohnzimmer, Marktplatz oder Lounge?

Zukünftig wird es darum gehen, Architekturen zu entwickeln, die sowohl die Kommunikation erleichtern und ansprechende Räume für Meetings geben als auch ruhige Rückzugsorte für ungestörtes, konzentriertes Arbeiten bereithalten. Vor allem die Mittelzone avanciert im modernen Office zum Treffpunkt und Ruhepol zugleich. Aktuelle, modulare Polstermöbel-Programme, die speziell für diese Bereiche in Open-Space-Büros entwickelt wurden, eröffnen deshalb neue Gestaltungsspielräume. So lassen sich die Rückenelemente einzeln – und unterschiedlich kombiniert – vertikal aufeinander stecken. Auch die Höhen der Polster sind variabel. Damit passen sich die flexiblen Sitztalente, vom Einzel-Sofa bis zu großen Konfigurationen, jeder Raumsituation an. Ideal für die spontane Kommunikation – aber auch geeignet als Rückzugsort bzw. temporärer Arbeitsplatz.

Ergonomische Tische und Stühle, denn Gesundheit geht vor

Ein weiteres, wichtiges Thema, bei dem die österreichische Büromöbelindustrie bereits führend ist, sind zudem Möbel mit ergonomischen Vorzügen. So ist z. B. ein Großteil der Krankmeldungen in Europa auf Probleme des Bewegungsapparates zurückzuführen. Umso bedeutsamer wird zukünftig gesundes Sitzen sein. Dafür lohnt es sich, auf ergonomische Bürostühle zu achten. Hochwertige Produkte sind z. B. mit einer integrierten Lordosenstütze ausgestattet, die die Lendenwirbelsäule entlastet. Aber auch Bewegung ist wichtig. Der Wechsel zwischen Sitzen und Stehen bringt Spiel in den Arbeitsalltag und tut der Wirbelsäule gut. Dafür sorgen moderne Elektrohebetische mit Memoryfunktion. Sie lassen sich in verschiedene Positionen beamen und punkten mit einer idealen Steh-Sitz-Dynamik, wie sie auch von Arbeitsmedizinern empfohlen wird. Durchgehend stufenlos höhenverstellbar und mit individueller, auf Kundenwunsch millimetergenauer, Spannweite passen sie sich allen Arbeitsplatzwünschen mühelos an.

Versierte Akustiker: smarte Lösungen für angenehme Ruhe

Als empfindlicher Störfaktor in den modernen Workspaces, der sich negativ auf die Leistung auswirkt, wird zunehmend der Geräuschpegel empfunden. Denn der Trend zu großen, offenen und transparenten Arbeitsbereichen mit glatten und schallharten Materialien ist ungebrochen. Beton, Glas und Parkett wirken sich extrem auf die Raumakustik aus, erschweren die Kommunikation sowie den kreativen Gedankenaustausch und beeinträchtigen die Konzentration der Mitarbeiter. Auch dafür haben die Office-Experten aus Österreich intelligente Lösungen entwickelt. Wie z. B. Schränke mit perforierter Front, hinterlegt mit Akustikvlies. Die ausgeklügelten Konstruktionen fangen den Schall ab und reduzieren ihn messbar. Für die Nachrüstung in bereits eingerichteten Räumen eignen sich z. B. Deckensegel. Auch Schrankrücken mit akustisch wirksamen Stoffbezügen sowie Pinnwände bringen Ruhe an den Schreibtisch. Sie zonieren bzw. schirmen die Arbeitsplätze ab und beeinflussen gleichzeitig die Raumakustik positiv.

Bei den Neuentwicklungen der modernen Living-Workplaces demonstriert die Möbelindustrie aus Österreich ihren starken Innovationsgeist und die hohe Fertigungskompetenz. Mit technischem Know-how und am Menschen orientierten Einrichtungssystemen bringt sie einen besonderen Wohlfühlfaktor ins Office. Dabei verbinden die ausgereiften Arbeitsplatz-Lösungen made in Austria ihren hohen Designanspruch mit smarten Funktionen und wohngesunden Materialien.

Die Österreichische Möbelindustrie ist eine Berufsgruppe des Fachverbandes der Holzindustrie und somit eine Teilorganisation der Wirtschaftskammer Österreich. Zu ihr zählen 50 Betriebe mit rund 6.000 Mitarbeitern. Die überwiegende Anzahl dieser Unternehmen sind mittelständische Betriebe, die sich in privater Hand befinden. Österreichische Möbelhersteller stehen mit ihren Produkten für hohe Qualität, traditionelles Handwerk, modernste Präzisionstechnik, ökologische Verantwortung und ein Möbeldesign, das durch künstlerische Strömungen im ureigenen Land entstanden ist. www.moebel.at

Pressematerial (10 MB)

Kunden